Bibel und Laptop mit Videokonferenz zum Bibelgespräch im San-Damiano-Kreis des Franziskuskreises in Zeiten von Corona

Mein Ostererlebnis 2020

Bibelgespräch per Videokonferenz – geht das?

Aufgrund der anhaltenden Kontaktbeschränkungen durch das Corona-Virus konnten wir unser Bibelgespräch im San-Damiano-Kreis nicht wie gewöhnlich im persönlichen und „reellen“ Austausch durchführen. Bei den Trauermetten tat sich mit der Videokonferenz eine gute Alternative auf. Klappt das auch in einem intensiven Gespräch ohne feste Abläufe?

Am Abend des fünften Tages der dritten Woche, als wir aus Furcht die Türen verschlossen hatten, kam Jesus, traf uns in der Mitte des San-Damiano-Kreises und sagte: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. Gehet hinaus und sprechet über das Evangelium. (nach Johannes 20,19-21)

Wir aber blieben traurig sitzen und einige von uns antworteten ihm: Bist du denn so fremd hier, dass du als Einziger nicht weißt, was in diesen Tagen hier geschieht? Er fragte sie: Was denn? Sie antworteten ihm: Das mit dem Corona-Virus. Wir dürfen nicht einfach hinausgehen und mit anderen über das Evangelium sprechen. Noch dazu ist es schon die fünfte Woche, seitdem das alles verboten ist. Aber nicht nur das: wir fürchten uns auch vor einer Ansteckung.

Da sagte er zu uns: Begreift ihr denn nicht? Wie schwer fällt es euch, zu glauben, dass ich jederzeit bei euch bin? Und er legte uns dar, ausgehend von den Anfängen des San-Damiano-Kreises, wie er stets zugegen ist, wenn wir über das Evangelium reden, wenn wir versuchen, es zu verstehen und in unser eigenes Leben zu übersetzen. Und er regte uns an, die technischen Möglichkeiten unserer Zeit zu nutzen. Da gingen uns die Augen auf und wir sagten zueinander: Brannte uns nicht das Herz in der Brust, immer wenn wir zusammen waren? Und haben wir nicht die Trauermetten auch online hingekriegt? Noch am selben Abend betätigten wir unsere Telefone, öffneten wir unsere Bildschirme und unsere Herzen.

Und es fanden sich elf Interessierte, die gemeinsam das Evangelium lasen und sich gegenseitig verkündeten, was sie bewegt. Und am Ende sagten wir zueinander: Der Herr ist wirklich auferstanden. Er ist uns erschienen und wir haben ihn erkannt, alle auf ihre je eigene Weise. (nach Lukas 24,17-27.31-34)

So verbreitete sich die Kunde, denn der Herr ist es, der uns aus der Finsternis der Angst in sein wunderbares Licht gerufen hat. (nach 1 Petrus 2,9)

Maria Griese-Schulte