Franziskuskreisam Bach in Elkeringhausen

Gottes Quelle sein

Rückblick auf den Wortgottesdienst im April 2021

Mit dem Thema „Quelle“ befasste sich der Wortgottesdienst des Franziskuskreises im April 2021 anlässlich des Johannes-Evangeliums 20,19-22: „Empfangt den Heiligen Geist!“ Liesel blickt zurück auf unsere Zusammenkunft via Videokonferenz.

„Gottesdienst“ – dieser Begriff trifft nicht mein Empfinden bei dieser warmherzigen, nahen und wohltuenden Zusammenkunft in Coronazeiten.

Konnte ich schon aus familiären Gründen an den einladenden Angeboten über die Kar- und Ostertage nicht teilnehmen, so sitze ich tatsächlich mit Muße und Zeit, guten Gedanken und auch ein wenig erwartungsvoll am Laptop, als es auf 17.45 Uhr zugeht. Hoffe, dass ich die Technik hinkriege. Klappt nicht ganz, gottlob geht Daniel ans Handy und begleitet mich so in den Meeting-Room!

Toll, bekannte Gesichter!!!!!! Winken, lächeln, man muss ja aufpassen, dass nicht plötzlich alle durcheinander reden…. Wie schön, die vertrauten Franziskuskreis-Menschen auf einem kleinen Bildschirm vereint sehen zu können. Manche sehe ich allein in einem kleinen Kästchen, andere sitzen zu zweit vorm Bildschirm, klasse, wir können loslegen… Und Daniel sorgt für ein geordnetes Miteinander!

Thomas und Daniel laden uns ein, um über das Johannes-Evangelium nachzudenken. Jesus begegnet zum ersten Mal seinen Jüngern und sprach: Friede sei mit euch! Wie der Vater mich gesandt hat, so sende ich euch. Er hauchte sie an und sprach zu ihnen: Empfangt den heiligen Geist!

Wann sind wir Quelle?

Thomas überträgt die Worte auf unser Leben, interpretiert… fragt uns, ob wir uns senden lassen, wie wir mit dieser Idee, mit diesem Auftrag umgehen. Meditative Musik. Ein Foto aus dem Kalender „pioneers of change“ zeigt uns zwei Hände in Arbeit, sie sind bedeckt mit feuchtem Ton, ein Werkstück wird mit der Hände Arbeit, Einsatz, Kreativität geformt. Zärtliche Schaffenskraft wird deutlich. Wir lassen uns ein auf unsere ureigensten Gedanken nach unserem Wirken und Schaffen. Wo finden wir uns in dieser Idee Jesu? Sind wir Quelle? Für uns, für andere?
Das Foto einer kleinen klaren, sprudelnden Quelle untermalt mit Musik nimmt uns mit auf eine kleine Reise zu uns selbst.

Nach der Bildbetrachtung ermöglicht uns Daniel mit technischen Möglichkeiten uns in kleinen Gruppen über diese Fragen auszutauschen. Wir haben eine Zeitvorgabe, aber das schmälert nicht die Intensität des Austauschs. Oh, wie wohltuend.
Wir treffen uns wieder im Plenum am Bildschirm. Jede:r bekommt die Möglichkeit sich zum Erlebten zu äußern. Anschließend senden wir unsere Fürbitten hinaus in die Welt. Wir schaffen es mit gutem Willen, unser „Sende deinen Geist aus – und alles wird neu“ als Melodie auszusenden. Das “Vater unser“, gemeinsam gebetet, bildet den Abschluss. Ich fühle mich beseelt.

Christian bittet mich um eine kurze Zusammenfassung des Gottesdienstes. Gottesdienst, und da bin ich wieder am Anfang, dieses Wort trifft es für mich nicht, eher: Gottes Quelle – Quelle der Inspiration – Quelle in uns – Quelle sein.

Lassen wir zu, Quelle zu sein!

Vielleicht als Fazit: Lassen wir zu, in unserem Leben Quelle zu sein, stärken wir uns an den Quellen anderer.
Erfüllt und glücklich bin ich nach unserem virtuellen Zusammensein, was so viel mehr war, wieder in meinem Samstagabend-Alltag. Austausch ist in so vielerlei Form möglich! Dank besonders an Daniel und Thomas. Möge der Friede mit uns bleiben.

Liesel Kipp, 18.04.2021

Foto: Carl Christian Griese. Aufgenommen während des spirituellen Wochenendes in Winterberg-Elkeringhausen 2013.