Monatsbrief Dezember 2021: Es werde … Mensch

Mit dem Monatsbrief informieren wir zwölfmal im Jahr über alle wichtigen Infos und Termine rund um die Veranstaltungen des Franziskuskreises. Schon die Franziskaner-Brüder pflegten diese Tradition bis zur Schließung des Klosters. Hinzu kommen die „Perspektiven“ und unsere Rubrik „Weitergezwitschert – tierisch franziskanisch“, in denen wir einen spirituellen Blick auf aktuelle Themen werfen.

Lies die Ausgabe für Dezember 2021 mit folgenden Themen:

Du kannst einzelne Beiträge hier online lesen, indem auf die obigen Links klickst. Oder du lädst dir den ganzen Monatsbrief als PDF bequem herunter.

Wir wünschen dir in jedem Fall eine gute Lektüre!


Liebe Leserinnen und Leser!

„Viriditas (die Grünkraft) steht für die grünende Lebenskraft der göttlichen Liebe, die von Gott in der Schöpfung angelegt ist. Diese Grundkraft oder Lebensenergie wohnt allem Existierenden inne. Sie ist das Lebensfeuer, der Funken, der das Leben entzündet, er leuchtet in den Schönheiten der Natur und brennt in den Sternen, der Sonne und dem Mond. Sie ist das Fundament des Universums, auf dem das Leben beruht.“

Dieses Zitat stammt von Hildegard von Bingen. Bereits im Oktober machte uns Bruder Korbinian bei unserem Wochenende in Bestwig mit besagter Grünkraft vertraut. Was wir daraus entwickelt haben, lest Ihr in diesem Monatsbrief. Jetzt im Dezember, besonders im Advent und zur Weihnacht, ist es schöner Brauch, uns symbolisch das Tannengrün ins Haus zu holen, wenn Kälte und Dunkelheit es schwer machen, uns nach draußen zu begeben.

Eine andere Dunkelheit, die der Menschheit den Blick für die göttliche Liebe verstellte, machte es für Gott notwendig, seinen eigenen Sohn in die Welt zu schicken, um an das Lebensfeuer zu erinnern, mit dem er alle und alles von Beginn an belebt. Ein Bote kündigte diese frohe Botschaft an: dass Gott in seine Schöpfung kommen wird. Mit dem „Engel des Herrn“ thematisieren wir das in unserer diesjährigen Adventsreihe, den Gottesdiensten, die an allen vier Adventsamstagen stattfinden werden.

Von einem Boten weltlicher Art und dessen Alltagslasten handelt die „tierisch franziskanische“ Geschichte in unserer Rubrik „Weitergezwitschert“. Hier erfahren wir auch etwas über das Faible des Franziskus für ein kleines Rentier mit einer leuchtend roten Nase.

Und schließlich berichten wir noch von einem ersten konkreten Ergebnis unseres Jahrestreffens Mitte November.

Wir wünschen Euch eine gute Lektüre!

Pax et bonum  |  Pace e bene     Euer  Franziskuskreis