Monatsbrief September/Oktober 2021: Tür und Tor

Mit dem Monatsbrief informieren wir zwölfmal im Jahr über alle wichtigen Infos und Termine rund um die Veranstaltungen des Franziskuskreises. Schon die Franziskaner-Brüder pflegten diese Tradition bis zur Schließung des Klosters. Hinzu kommen die „Perspektiven“ und unsere Rubrik „Weitergezwitschert – tierisch franziskanisch“, in denen wir einen spirituellen Blick auf aktuelle Themen werfen.

Lies hier die Ausgabe für September und Oktober 2021 mit folgenden Themen:

  • Termine und News für den Herbst 2021
  • Perspektiven: „Dem Frieden Tür und Tor öffnen – das Franziskanerportal in Attendorn“ (Angela Selter)
  • Rückblick: „Freiluft-Gottesdienst im August“ (Maria Griese-Schulte)
  • Noch ein Rückblick: „Tage der offenen Tür bei der franziskanischen Wanderung nach Bestwig“ (Carl Christian Griese)

Du kannst den Monatsbrief in diesem Beitrag online lesen oder ihn dir als PDF bequem herunterladen.

Wir wünschen eine gute Lektüre!


Liebe Leserinnen und Leser!

Rums! Ein Windzug fährt durchs Haus und irgendwo fällt eine Tür krachend ins Schloss. Oh Schreck! Der Herbstwind hat angeklopft – und unsere Aufmerksamkeit auf die Türen im Haus gerichtet.

Wenn nicht gerade ein Wind durchs Haus fegt, verhalten sich unsere Türen ja meist leise und zurückhaltend, sie machen kein großes Aufhebens um ihre täglichen Dienste, wenn wir sie öffnen und schließen, passieren und benutzen. Sie lassen uns hinein, lassen uns hinaus, sind Eingang, sind Ausgang, eröffnen neue Räume, schaffen Rückzugsmöglichkeiten. Auch im übertragenen Sinne bieten uns Türen immer wieder die Chance, mit dem abzuschließen, was war, und uns für das zu öffnen, was kommt.

Wer kein Tor ist und die Augen offenhält, wird unterschiedlichste Türen entdecken können. In Attendorn wurde das Portal der ehemaligen Franziskanerkirche vor dem Rathaus wieder neu errichtet. In den Perspektiven gibt es Näheres zum Franziskanerportal zu lesen, das in diesem Jahr als Anfangs- und Endpunkt des Friedensweges dient.

Wenn Menschen wildfremden Wanderern die Türen öffnen, öffnen sie auch die Türen zu ihren Herzen. Im Bericht über die franziskanische Wanderung steht zu lesen, wie die Tage des Wanderns durch bemerkenswerte Erfahrungen der Gastfreundschaft auch in diesem Jahr wieder zu „Tagen der offenen Tür“ wurden.

Im Rückblick auf den Freiluft-Gottesdienst steht ein Zelt im Mittelpunkt und die Frage, ob Gott Gebäuden und Kathedralen braucht, um uns nahe zu sein, und welche Fenster und Türen wählt, um sich einen Weg in unsere Herzen zu bahnen.

Viel Vergnügen bei der Lektüre des Monatsbriefs, der für September/Oktober als Doppelausgabe erscheint.

Pax et bonum  |  Pace e bene     Euer  Franziskuskreis